FC St.Gallen 1879 II verliert gegen den Tabellenführer

Der FC Baden gewinnt den Spitzenkampf in der 1. Liga Gruppe 3 gegen den FC St.Gallen 1879 II mit 2:1. Die Torschützen waren Basil Gmür und Kevin Spadanuda für Baden sowie Angelo Campos für St.Gallen.

Das Spiel begann wie es erwartet werden konnte. Die Aargauer bestimmten die Gangart und gingen schon in der 8. Minute in Führung. Nach einem Freistoss von halb links auf den langen Pfosten vollstreckte Gmür zum 1:0 für die Platzherren. Dies war der Weckruf für die St.Galler, die das Spielgeschehen nun nicht nur ausgeglichener, sondern phasenweise gar dominieren konnten. Folgerichtig fiel bereits in der 16. Minute der Ausgleich. Einen Freistoss von Betim Fazliji konnte der Torhüter nur zur Latte ablenken, Campos reagierte am schnellsten und schob ein.

Nach dem Pausentee standen die Aargauer näher beim Gegner. Dadurch hatten die St.Galler grosse Mühe zurück ins Spiel zu finden. Ganz im Gegenteil, mit zunehmender Spieldauer übernahm der FC Baden das Spieldiktat. Die Feldüberlegenheit zahlte sich in der 85. Minute für die Gastgeber aus. Nach einem Einwurf brachten die St.Galler den Ball nicht unter Kontrolle, sodass die Badener einen Schuss abfeuern konnte. Der Ball klatschte an die Latte, Spadanuda reagierte am schnellsten und köpfte zum Siegtreffer ein. (seg)

 

TELEGRAMM:

Stadion Esp – 490 Zuschauer – SR. Monnin Jonathan

Tore: 8‘ 1:0 Gmür, 16‘ 1:1 Campos, 85‘ 2:1 Spadanuda

Aufstellung FC Baden: Ammeter; Weilenmann, Garat (63’ Laski), Muff, Stump; Matovic; Teichmann (83’ Bijelic), Franek, Ladner (C), Spadanunda (90’ Häfeli); Gmür (46’ Schär)

Aufstellung FC St.Gallen 1879 II: Tolino; Stergiou, Izmirlioglu, Traber (C), Wörnhard; Staubli (83’ Makia), Fazliji, Witzig (69’ Agostini); Sutter, Campos, Solimando (78’ Mavretic)

Verwarnungen: 32‘ Witzig, 44‘ Garat, 71’ Izmirlioglu, 72‘ Teichmann, 76‘ Ladner,

Bemerkungen: St.Gallen ohne Sidler (verletzt), Jacovic, Özcelik (beide Aufbautraining) sowie ohne Keller und Veluscek (beide nicht im Aufgebot); Baden ohne Corradi, Mooser, Luongo (alle verletzt)