FC St.Gallen-Staad mit unnötiger Niederlage gegen die GCZ-Frauen

Im Heimspiel muss sich der FC St.Gallen-Staad dem Grasshopper-Club Zürich mit 2:3 geschlagen geben. Die Zürcherinnen führen zur Pause scheinbar sicher mit 3:0, aber die Elf von Marco Zwyssig kämpft sich ins Spiel zurück. Trotz zahlreicher guter Möglichkeiten gelingt ihnen der Ausgleich aber nicht mehr.

Der FC St.Gallen-Staad zeigte im heimischen Gründenmoos gegen die GC-Frauen eine eindrucksvolle Aufholjagd, blieb jedoch am Ende beim 2:3 trotzdem ohne Punkte. Die St.Gallerinnen hatten den besseren Start und kamen in den Startminuten gleich zu zwei guten Chancen. Aber die kalte Dusche folgte in der zwölften Minute, also die Gäste praktisch mit dem ersten Angriff zur Führung kamen. Ein Pass in die Tiefe verwertete Fiona Hubler zur Zürcher Führung und eine knappe Viertelstunde später zappelte das runde Leder erneut im St.Galler Gehäuse. Annina Rauber lenkte den Ball etwas gar glücklich ins Netz von FCSG-Hüterin Fabienne Oertle. Und es kam noch schlimmer, als die Gäste kurz vor der Pause per Elfmeter auf 3:0 erhöhten.

Aufholjagd gestartet
Zehn Minuten nach Wiederbeginn kamen die Hoffnungen der St.Gallerinnen nach einem Kopfballtreffer von Anna Sutter zurück. Die Gastgeberinnen wurden nun immer stärker und glaubten an ihre Chancen. Neun Minuten danach sorgte Alicia Ravaioli mit ihrer ersten Ballberührung nach ihrer Einwechslung für das Tor des Tages. Sie fasste all ihren Mut zusammen und traf aus circa 18 Metern volley ins gegnerische Gehäuse. Grün-Weiss glaubte nun immer mehr an einen Punktgewinn und kam denn auch zu weiteren sehr guten Möglichkeiten, aber die Kugel wollte einfach nicht mehr rein und so blieb es beim 3:2 für die „Hoppers“. FC St.Gallen-Trainer Marco Zwyssig meinte nach der Partie: „Es war eine unnötige Niederlage“. (Bild: Podo Gessner)

FC St.Gallen-Staad – Grasshopper Club Zürich 2:3 (0:3)
Samstag, 13. Februar 2021, 14:00 Uhr / Gründenmoos, St.Gallen