FC ST.GALLEN-STAAD IST BEREIT FÜR DIE MEISTERSCHAFT

Im letzten Vorbereitungsspiel kann sich der FC St.Gallen-Staad gegen den österreichischen Bundesligisten FFC Vorderland klar mit 3:0 durchsetzen.

Das letzte Vorbereitungsspiel war für den FC St.Gallen-Staad eine klare Angelegenheit gegen die Konkurrentinnen aus dem nahen Vorarlberg. Die St.Gallerinnen hatten die Partie stets im Griff und wurden nicht sonderlich gefordert. Am Ende schaute ein nie gefährdeter 3:0-Erfolg gegen den FFC Vorderland heraus. Das Team von Trainer Marco Zwyssig ging bereits in der 14. Minute in Führung. Stephanie Brecht lief in den Strafraum und spielte in die Mitte, wo Serena Li Puma den Ball verfehlte, aber Anna Sutter davon profitieren konnte und das 1:0 erzielte.

Einige gute Möglichkeiten
Die St.Gallerinnen hatten danach noch einige gute Möglichkeiten, doch ihnen gelang zunächst kein weiterer Treffer. In der 26. Spielminute klappte es aber dann wieder. Li Puma lief an der gegnerischen Torhüterin vorbei an die Grundlinie und spielte das runde Leder zur Mitte, wo Victoria Bischof mit einem flachen Schuss auf 2:0 erhöhte. Die „Espinnen“ waren klar das bessere Team, kamen gut über die Seiten und waren im Sechzehner sehr präsent. Die Österreicherinnen hatten bis zu diesem Zeitpunkt nicht viel vom Spiel.

Nach der Pause nachgelassen
Die Einheimischen liessen in der zweiten Halbzeit etwas nach, kamen jedoch zu weiteren Chancen, aber es schaute zunächst nichts Zählbares heraus. Das Team aus dem Vorarlberg kam im zweiten Durchgang zu einer einzigen guten Möglichkeit, aber Jara Ackermann, welche in der zweiten Hälfte das Tor hütete, konnte gekonnt abwehren. Die St.Gallerinnen blieben tonangebend, machten sich aber das Leben mit unnötigen Ballverlusten selber schwer und im Angriff zeigte man sich zu wenig effizient. Der dritte Treffer fiel dann aber doch noch, Victoria Bischof war die Schützin.

Auftakt in Lugano
Am kommenden Samstag, 30. Januar 2021, geht für den FC St.Gallen-Staad die Saison mit der Partie bei Schlusslicht Lugano Femminile weiter. Das Spiel findet auf dem Campo Cornaredo statt. Gegen die Tessinerinnen sind die Ostschweizerinnen klarer Favorit, wurde doch die rote Laterne im Hinspiel gleich mit einer 10:0-Klatsche nach Hause geschickt. Die Hälfte der Tore erzielte damals Ardita Iseni. (Bild: Podo Gessner)