Die Frauen NLA entführen drei Punkte aus Zürich

Die Frauen des FC St.Gallen-Staad geben den Sieg in einer spannenden Schlussphase nicht mehr aus der Hand und gewinnen gegen den Grasshopper Club Zürich mit 2:3.

Tabellenschlusslicht GC mit noch null Zählern traf am Samstag auf den Aufsteiger FC St.Gallen-Staad, der nach fünf Spielen vier Punkte auf dem Konto hatte. Die Fakten wiesen auf eine spannende Partie auf dem GC-Campus in Niederhasli hin.

Aufsässige Gegner
Das Spiel begann hektisch. Das Heimteam spielte aufsässig und machte Druck, doch die Ostschweizerinnen behielten einen kühlen Kopf. Mehrmals wurde Serena Li Puma auf der rechten Aussenseite lanciert. Die schnelle Flügelspielerin entwischte ihrer Gegenspielerin ein ums andere Mal, konnte aber vorerst nur Eckbälle herausholen.

Führungstreffer
Der erste richtige Abschluss gehörte dem Grasshopper Club. Ein Schuss aus der Distanz, der jedoch neben dem Tor landete. Die Antwort von St.Gallen-Staad folgte postwendend. Nach einem weiten Abstoss von Torhüterin Fabienne Oertle zog Karin Bernet aus der Distanz ab. Die Zürcher Schlussfrau konnte den Ball gerade noch über die Latte lenken. Nur wenig später war Goalie Oertle durch das hohe Stellungsspiel des Heimteams erneut genötigt, einen weiten Ball zu schlagen. Li Puma schnappte sich das Leder an der Mittellinie, liess die Zürcher Innenverteidigung stehen und schob zum 0:1 ein. Die Grasshoppers versuchten es noch einige Male mit Schüssen aus der Distanz, die jedoch alle hoch und weit am Tor vorbeiflogen.

Jubelphase der Ostschweizerinnen
Nach der Pause drückte das Heimteam auf den Ausgleichstreffer, doch es waren die Ostschweizerinnen, die in der 53. Minute erneut jubelten. Jessica Schärer spielte die Kugel in die Mitte zu Stephanie Brecht, die gekonnt aus dem Lauf einschob. Nur wenig später bot eine ähnliche Situation die Chance zum 0:3. Dieses Mal legte Schärer für Li Puma auf, die allerdings aus dem Abseits abschloss. Nach einem Eckball für die Ostschweizerinnen fing Innenverteidigerin Aline Christen den drohenden Konter der Gäste ab und spielte auf Géraldine Ess, die zum 0:3 erhöhte. Kurz darauf drückte die eingewechselte Debütantin Eleni Rittman aus der Distanz ab und zwang die Zürcher Schlussfrau zu einer neuerlichen Glanzparade.

Spannende Schlussphase
Die Grasshoppers liessen nicht locker. Caroline Müller konnte nach einer Hereingabe zum 1:3 verkürzen. Und in der 75. Minute zeigte der Unparteiische gar auf den Elfmeterpunkt. Schlussfrau Oertle ahnte die Ecke und war sogar mit den Fingerspitzen am Ball, konnte das 2:3 durch Malin Gut aber nicht verhindern. Auf beiden Seiten kamen die Teams noch zu guten Möglichkeiten. Die letzte Chance gehörte den Hoppers, die aus kurzer Distanz die Kugel über die Latte dreschten. Dann erklang der ersehnte Schlusspfiff und die Ostschweizerinnen freuten sich über weitere drei Punkte.

Nächsten Samstag empfängt der FC St.Gallen-Staad den aktuellen Tabellenführer Servette Chênois Féminin aus Genf um 16:00 im Bützelpark in Staad.

Grasshoppers – FC St. Gallen-Staad 2:3 (0:1) – GC/Campus – 145 Zuschauer

FC St.Gallen-Staad: Oertle; Hefti, Christen, Iseli, Colombo; Wyss, Bernet, Ess (60’ Rittman); Schärer (90+1′ Bradke), Brecht, Li Puma (74′ Caput0).

Tore: 22’ Li Puma 0:1, 53’ Brecht 0:2, 59’ Ess 0:3, 69’ Müller 1:3, 75’ Gut 2:3