Der FC St.Gallen 1879 II gewinnt in Gossau mit 2:1

In einem höchst unterhaltsamen und spannenden Derby mit vielen Torszenen setzte sich das U21-Team des FC St. Gallen beim FC Gossau mit 2:1 durch. Für die Mannschaft von Patrick Winkler war dies die fünfte Saisonniederlage mit einem Treffer Differenz, während die jungen St. Galler von Trainer Brunello Iacopetta dank dieses Sieges in der ausgeglichenen Erstligagruppe 3 auf den 5. Tabellenplatz vorrückten.

St. Gallen begann selbstbewusst, wirkte von Anfang an hellwach und führte die etwas feinere Klinge. Man war vor allem gedanklich vifer als Gossau, das vorerst primär defensiv orientiert war, aber durch Petar Pavlovic dennoch die erste Torchance des Spiels hatte. Dieser war übrigens einer von nicht weniger als zehn Gossauer Spielern in der Anfangsformation, die einst in den U-Mannschaften des FC St. Gallen gespielt hatten. Mit der zweiten Möglichkeit ging der Gast in Führung (27.). Eine Hereingabe von David Jacovic landete als Abpraller bei Tim Staubli, der reaktionsschnell aus kurzer Distanz traf.

Gossau kam aggressiver aus der Pause, dominierte nun plötzlich und besass in der Folge fast im Dreiminuten-Takt hochkarätige Möglichkeiten (Ledergerber, Pavlovic, Lanker). Aber allesamt wurden sie vergeben oder wurden eine Beute von Torwart Nico Strübi, der sich, wie sein Gegenüber Daniel Geisser, mehrfach auszeichnen konnte.

Eine vergebene erstklassige Chance von Staubli (67.), ein Platzverweis für Gossaus Gianluca Panella (71.) und das zweite St. Galler Tor durch den laufstarken Jacovic (73.) leiteten eine attraktive Schlussphase ein. Das Winkler-Team kam nämlich durch Manuel Baumann im Nachschuss unerwartet zum Anschlusstreffer (81.), aber zum Ausgleich reichte es allen Bemühungen zum Trotz nicht mehr. In der Nachspielzeit setzte Staubli einen Elfmeter an die Latte und Jacovics Heber landete mit dem Schlusspfiff auf der oberen Torumrandung.

Spielentscheidender Faktor war in erster Linie die bessere Chancenauswertung, dann vielleicht aber auch die im Schnitt über die gesamte Spieldistanz etwas grössere Leistungskonstanz der hoffnungsvollen Fussballtalente aus dem Future Champs Ostschweiz. Aber nach Meinung vieler Zuschauerinnen und Zuschauer hätte auch ein Unentschieden den gezeigten Leistungen entsprochen. (do)

TELEGRAMM

Buechenwald. – 400 Zuschauer. – SR: Maxime Odiet.

Tore: 27. Staubli 0:1, 73. Jacovic 0:2, 81. Manuel Baumann 1:2.

FC Gossau: Geisser; Meresi, van der Werff, Lanker, Grin (88. Bischofberger); Panella, Triet (46. Stacher); Ledergerber (69. Manuel Baumann), Vuleta (46. Uzunovic), Nguyen; Pavlovic.

FC St.Gallen 1879 II: Strübi; Jacovic, Pfyl, Keller, Heule; Staubli, Agostini, Witzig (84. Rexhepi); Campos (93. Marovci), Marvin Baumann (84. Wiedermann), Solimando (66. Makia).

Bemerkungen: Gossau ohne Bruggmann (gesperrt), Kouame und Estermann (beide verletzt). St. Gallen ohne Sidler, Versfeld, Mauriello und Mladenovic (alle verletzt). 94. Staubli schiesst Foulelfmeter an Latte, 95. Jacovic-Heber auf Latte. Platzverweis: 71. Panella (zweite gelbe Karte). Verwarnungen: 45. Panella, 64. Heule (beide Foul), 64. Nguyen (Unsportlichkeit), 71. Panella (Foul). Ecken. 8:6.